Skip to main content

Ein Border Collie führte 12 Dackel am Samstag-Spaziergang durch die Kendlmühlfilzn

By 6. September 2022September 10th, 2022Aktuell 2022

Seit Muck, der Border Collie, in der Sektion Chiemgau am Begleithunde-Lehrgang teilnahm und die BHP G bestanden hat, sind er und Frauchen Tatjana ausgesprochene Dackelfreunde geworden und so kam es, dass die Sektion zum Samstag-Spaziergang von den Beiden eingeladen wurden.
Vom Mietenkamer Dorfcafe aus ging es dann los über den Dorfbach ins Moor mit herrlichem Bergblick zum Schnappen Kircherl, zum Hochgern sowie zum Grassauer Hausberg die Hochplatte. Die zwölf Dackel mit ihren Frauchen, Herrchen und Kindern genossen den Spaziergang auf den leicht begehbaren Wegen.
Bei einer „Verschnaufpause“ berichtete Tatjana über die Kendmühlfilzen, die das größte zusammenhängende Hochmoor in Bayern ist. Es hat sich aus der Verlandung des Chiemsees entwickelt, der früher weitaus größer war. Durch die Vielzahl abgestorbener Pflanzen entstand hier eine dicke Torfschicht. Der Abbau begann im 18. Jahrhundert in den Randbereichen und wurde im 19. und besonders 20. Jahrhundert im industriellen Maßstab betrieben, um Brennmaterial zu fördern. Mit dem Aufkommen anderer Brennstoffe verlor der Torf an Bedeutung, wurde aber in den 70er- und 80er-Jahren nochmals abgebaut, diesmal für Blumenerde-Herstellung. Eine Bürgerinitiative „Rettet die Kendlmühlfilzen“ kämpfte jahrzehntelang gegen die Nutzung dieses Hochmoores und erreichte schließlich 1992 seine Unterschutzstellung.
N
ach einer dreiviertel Stunde kamen wir zu einem Rastplatz und zur Überraschung aller, war hier bereits der Tisch gedeckt, denn während wir wanderten radelte Tatjanas Mann Hubert, samt Anhänger zur Raststelle und deckte den Tisch mit Butterbrezen und Getränken ein. Die Hunde bekamen Wasser und so manches Leckerli und wir genossen die Brezen, machten das Gruppenfoto und anschließend setzten wir unseren Rundweg fort. Auf den letzten paar Metern kühlten sich die wasserfreudigen Dackel im Moosbach ab und schön langsam kamen wir zu unserem Ausgangspunkt zum Dorfcafe Mietenkam zurück und genossen feinen Kuchen und Kaffee. Alle Teilnehmer waren zufrieden, ratschten und es schön war zu hören, dass sich die meisten in zwei Wochen am17. September, zur Dackelgaudi wieder sehen möchten.

Vergelt`s Gott Tatjana mit Hubert und Muck für die recht angenehme Filz-Wanderung inklusive der Picknickeinladung.

Fotos und Text: Justine Betzl